Handwerkersuche - leicht gemacht

Postleitzahl mindestens 3 Ziffern

Basiseintrag KOSTENLOS!

Fenster mit einer Wärmeschutzverglasung halten die Wärme im Haus

Alte Fenster mit Einscheibenverglasung
Alte Fenster mit Einscheibenverglasung

Ein wichtiger Punkt im Wärmeschutzkonzept sind Fenster mit einem geringen Wärmeverlust, In Altbauten findet man immer wieder schlecht wärmedämmende Fenster, oft noch mit einer Einfachverglasung.

Eine Wärmeschutzverglasung hat zwei oder auch drei Scheiben, zwischen den Scheiben befinden sich spezielle Gase, die als Gaspolster die Wärmeschutzwirkung erzeugen. Zusätzlich können spezielle Scheiben eingesetzt werden um die Sicherheit oder die Schalldämmung zu verbessern.

Der Einbau von Fenstern mit Wärmeschutz mit einer Zwei –oder Dreifachverglasung und den passenden Rahmen sollte gleichzeitig mit der Prüfung der Dämmung der Fassade erfolgen. Solche Sanierungsmaßnahmen werden oft mit verschiedenen Programmen der KfW gefördert.

Heute gibt es verschiedene Fensterhersteller, die ihre Fenster mit Lüftungssystemen direkt im Rahmen ausstatten, stufenlos oder automatisch regelbar.

Am Wärmeverlust in Altbauten haben Fenster einen erheblichen Anteil

Neue Fenster werden eingesetzt
Neue Fenster werden eingesetzt

Wenn die alten Fenster durch neue Fenster mit niedrigeren U Wert ausgetauscht werden, wird es nicht nur auf den Wärmeschutz auswirken sondern auch auf den Feuchtegehalt in den Räumen. Bei einer Einfachverglasung entsteht Kondenswasser durch Temperaturunterschiede, kondensiert nach einem Fensteraustausch überschüssige Feuchtigkeit der Raumluft an den Wänden der Räume, es kann im schlimmsten Fall ein Schimmelrisiko entstehen.

Eine Regel beim Einbau neuer Fenster ist, dass der U Wert von den Fenster nicht niedriger sein darf, als der U-Wert der Außenwände. Deshalb sollte beim Austausch der Fenster, gleichzeitig eine Außenwanddämmung erfolgen.

Die schlecht isolierte Außenwand kann dann zur Folge haben, dass ein Schimmelpilzbefall in den Räumen entsteht. Aus diesem Grund, ist es wichtig, die Gesamtsituation zu prüfen und mit geeigneten Maßnahmen zu reagieren. Um Kondensat auf allen Bauteilen der Gebäudehülle zu minimieren, sollte die Temperatur an den Innenwänden angehoben werden, dieses erreicht man durch eine funktionierende Außendämmung. Wärmebrücken in den Fensterlaibungen oder der Sockel sollten dabei berücksichtigt werden.

Es sollte zu jeder Sanierungsmaßnahme, im Vorfeld eine Bestandsaufnahme erfolgen, damit bei der energetischen Sanierung, keine bauphysikalischen Probleme am Gebäude entstehen.

Ihre Fragen beantworten wir Ihnen gerne ganz unverbindlich

Kontakt sanierheld.de

05261 · 189297